Irland II: Pareidolie von Orten mit Augen

Schon diesen Winter in Irland habe ich mich an vielen Orten überwacht gefühlt. Grund war meine begrenzte Sichtweise, mit der ich die Dinge aus ihrem Zusammenhang herausgenommen habe und durch die Wahl einer bestimmten Perspektive zum Augenmotiv gekommen bin. Das Ergebnis: Diese kleine Galerie.

weiße Augen

Augen im Burren

Durch ein Interview in der Süddeutschen mit Konrad Lischka bin ich darauf gestoßen, dass diese Form des Sehens in der Wissenschaft mit dem wohlklingenden Begriff Pareidolie bezeichnet wird.

Inspiriert, auch meine Bilder zu zeigen, hat mich das Beitragsfoto in der Süddeutschen „ein Haus erwacht (ungern)„.
#clapf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.