Studie zur DSGVO: Jugendliche wollen lieber Geld als anonym sein

Rund 73 Prozent einer Gruppe Jugendlicher sind dagegen, dass persönliche Daten von den Anbietern gespeichert und an Dritte weitergegeben werden. Geld für ihren Schutz wollen sie aber auch nicht ausgeben. KunstprofilResearch hat gefragt, ob die 73% auch noch dagegen wären, wenn die Datenpreisgabe angemessen entlohnt werden würde. Das Ergebnis: Die große Mehrheit will Geld.

Tabelle KunstprofilResearch

Studie: Die großen Tracker im Tausch gegen Informationen

Die meisten finden es angesichts der enormen Umsätze großer Firmen und Vereine, die mit Datenverarbeitung ihr Geld verdienen, völlig irrelevant, dass im Zuge des DSGVO verhaltensgenerierte Daten durch die Anonymisierung der IP-Adressen nicht mehr zugeordnet werden können. Als ob es für die Datenproduktion einen Unterschied machen würde, ob sie mit einem Namensschild am Revier oder einer Maske vor dem Gesicht geleistet werden würde. So oder so – sie bleibt unbezahlt. Im Ergebnis schützt also die Anonymisierung nicht die Produzenten vor Ausbeutung, sondern die Sammel- und Verarbeitungsstellen vor Ausgleichsforderungen durch die Produzenten, indem die einzelnen Leistungen sich nicht mehr zuordnen lassen.

KunstprofilResearch stellt zwei Methoden vor, mit denen trotz der Anonymisierung Ausgleichszahlungen möglich wären:

Zum einen steuerrechtlich durch eine Steuer auf erhobene Daten. Eine Auswahl betroffener Firmen ist oben aufgelistet. Mit der neuen Steuer könnte für alle Bürger ein unabhängiges Einkommen aus Datenverarbeitung abgeleitet werden. Die Verteilung würde gleichmäßig erfolgen unabhängig von der geleisteten Datenmenge des einzelnen.

Eine von der Leistung abhängige Zahlung könnte erreicht werden, wenn alle Produzenten ihre
Handlungen in einer Blockchain vernetzen würden, um deren Wert in Krypto-Token darstellen zu lassen. Jeder einzelne könnte sich so über einen selbst erfüllenden Vertrag in einer Blockchain einen angemessenen Vermögensausgleich sichern und die erwirtschafteten Token als Zahlungsmittel für Produkte oder Dienstleistungen verschiedener Anbieter nutzen.
#claupfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.